Zur Übersicht
Carl Zeiss Förderfonds
 
Carl Zeiss unterstützt die Volkssternwarte Urania Jena Downloads und Links


Eine neue elektronische Live-Beobachtungs- technik ermöglicht einen besonders tiefen Blick ins AllRTF-Dokumente
deutsch (6736 KB)

Weitere Informationen
Volkssternwarte Urania Jena e.V.

JENA, 20.03.2012.
Die Carl Zeiss AG unterstützte den Volksstern- warte Urania Jena e.V. mit einer Spende und ermöglichte so den Kauf einer neuen elektronischen Live-Beobachtungstechnik. Peter Popp, Geschäftsführer der Carl Zeiss Jena GmbH, sowie Peter Rucks und Roman Göbel als Vertreter des Vereins, stellten heute den Neuerwerb in der Urania Sternwarte vor. „Wir schätzen das Engagement der Sternfreunde bei der populärwissenschaftlichen Vermittlung astronomischer Kenntnisse und dem Heran- führen junger Leute an naturwissenschaftliche Themen sehr“, erklärte Popp. „Die umfassende ehrenamtliche Arbeit im Verein verdient unsere höchste Anerkennung. Deshalb möchten wir den Verein mit unserer Spende unterstützen.“

„Bereits seit der Gründung im Jahre 1909 ist
das Hauptanliegen des Vereins, interessierten Menschen das Wissen zur Astronomie zu vermitteln. Durch die immer stärker werdende Lichtverschmutzung wird es aber schwieriger,
aus der Stadt heraus Besuchern lichtschwache Objekte am Nachthimmel zu zeigen“, sagte Peter Rucks. „Durch die Unterstützung des Carl Zeiss Förderfonds war die Neuanschaffung der elektronischen Live-Beobachtungstechnik möglich. Dafür sind wir sehr dankbar.“ Die hochempfindliche Kamera, die live einen viel tieferen Blick ins All erlaubt, als das mit dem menschlichen Auge möglich ist, kommt am bundesweiten Astronomietag, dem 24. März 2012 erstmalig bei öffentlichen Beobachtungen zum Einsatz.

Der 10. bundesweite Astronomietag steht unter dem Motto „Lange Nacht der Planeten“, denn Venus, Jupiter, Mars und Saturn werden nacheinander beobachtbar sein. Der Volks- sternwarte Urania Jena e.V. bietet den Jenaern zu diesem Anlass ein vielfältiges Programm. Im Vordergrund ist dabei die praktische Beobachtung des nächtlichen Himmels. Bei gutem Wetter kann man bereits nachmittags zwischen 13 und 15 Uhr in der Urania-Sternwarte Venus und Sonne sehen. Ein Highlight ist die Sonnenbeobachtung im H-Alpha-Licht, wo die Sonne eine Vielzahl von Details zeigt. Auch die Forst-Sternwarte im Jenaer Forst (Nähe Forstgasthaus) wird bei gutem Wetter ab 19.30 Uhr geöffnet sein. Der Weg dorthin lohnt sich, denn neben den Planeten kann man mit dem großen 50cm-Spiegelteleskop eine ganze Reihe von Sternhaufen und kosmischen Nebeln sehen.

Außerdem werden einige Amateurastronomen mit transportablen Teleskopen in der Jenaer Innen- stadt Passanten einen Blick durchs Fernrohr anbieten.
Die Urania-Sternwarte im Schillergäßchen 2a ist auch bei nicht so gutem Wetter ab 19 Uhr ge- öffnet. Um 20 Uhr kann man dort in einem Vortrag von Dipl.-Phys. Peter Rucks mehr über die Pla- netenbeobachtung von einst und heute erfahren. Natürlich hoffen die Amateurastronomen, im Anschluss bei gutem Wetter auch die Planeten und viele andere Objekte live an den Teleskopen der Sternwarte zeigen zu können.

Die Stadt Jena unterstützt den Astronomietag mit einer „Licht-Aus-Aktion“. Im Stadtzentrum, Jena-Süd, Jena-Ost bis Steinborn, Jena-Nord bis Eule, Jena-West und Lichtenhain wird an dem Abend die Straßenbeleuchtung erst um Mitter- nacht eingeschaltet. „Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Kom- munalservice Jena, die das möglich machen. Gleichzeitig rufen wir auch alle Geschäfte, Firmen und Einrichtungen in Jena auf, an diesem Abend sparsamer mit Außenbeleuchtung und Leucht- reklame umzugehen“, sagte Peter Rucks.

Weitere Informationen zum Astronomietag 2012 finden Sie unter www.urania-sternwarte.de


Über den Volkssternwarte Urania Jena e.V.
Seit der Verein 1909 von Mitarbeitern des Zeiss Werks gegründet wurde, ist es sein Haupt- anliegen, astronomisches Wissen zu vermitteln und zu verbreiten. Knapp 40 Vereinsmitglieder betreuen die Urania-Sternwarte im Stadtzentrum und die Forst-Sternwarte im Jenaer Forst. Regelmäßig öffnen die Sternfreunde die beiden Sternwarten für interessierte Besucher und nutzen sie selbst für amateurastronomische Beobach- tungen. Der Verein pflegt eine gute Zusam- menarbeit mit anderen Vereinen und Einrichtungen der Stadt.


Peter Popp, Geschäftsführer der Carl Zeiss Jena GmbH, und Peter Rucks, Vertreter der Volkssternwarte Urania Jena e.V. (von links), stehen neben der neuen elektronischen Live-Beobachtungstechnik.
Bild-Download (JPG · 3776 kB)
Peter Popp, Geschäftsführer der Carl Zeiss Jena GmbH, und Peter Rucks, Vertreter der Volkssternwarte Urania Jena e.V. (von links), bei der Vorstellung der neuen elektronischen Live-Beobachtungstechnik.

Beatrice Obst
Kommunikation
Tel.: +49 3641 64-2335
Fax: +49 3641 64-2941
E-Mail: be.obst@zeiss.de

PI Nr.: 0025-2012-GER CC

Wortzahl: 645
Zeichenzahl: 5024


Nach oben
Zur Übersicht